St. Michaelis

Hildesheimer Michaeliskirche

Ottonische Kirche St. Michael in Hildesheim – Weltkulturerbe UNESCO

Michaeliskirche in Hildesheim

1 AufrufeMichaeliskirche-Weltkulturerbe-UNESCO
St. Michael in Hildesheim – Weltkulturerbe UNESCO

Südlich von Hannover liegt eine der ältesten Städte Norddeutschlands. Hildesheim hat zwar nur knapp 100.000 Einwohner, kann aber mehr bedeutende historische Stätten vorweisen, als man von einem Ort dieser Größe erwarten würde.

Das ist zu einem großen Teil einem Mann namens Bernward zu verdanken.

Er heißt offiziell Sankt Bernward, zu Beginn des 11. Jahrhunderts war er Bischof von Hildesheim. Damals war die Stadt ein wichtiges Zentrum des Heiligen Römischen Reiches, und Bernward wollte Denkmäler schaffen, die diesem Status angemessen waren.

Der erste Bau, den er in Gang setzte, war die St. Michaelskirche. Sie wurde zu Beginn des 11. Jahrhunderts im romanischen Stil erbaut.

Ihre Doppelchöre, sechs Türme und die aufwändige Kreuzgewölbegruft gelten als hervorragende Beispiele für ihre historischen Dekorationselemente. In der Tat würde der Entwurf in der Folgezeit einen großen Einfluss auf den Bau romanischer Kirchen in Deutschland haben.

Der Höhepunkt der St. Michaelskirche ist jedoch die bemalte Decke aus dem 13. Jahrhundert, die einen sehr verkürzten Stammbaum Jesu zeigt. Es ist die einzige flache Kirchendecke in Deutschland, und das Deckenbild ist äußerst detailreich.

Für größere Ansicht bitte die Bilder anklicken.

Im Jahr 2010 wurde in Hildesheim das 1200 jährige Jubiläum des Weltkulturerbes gefeiert.

Das Motiv der Michaeliskirche soll im Jahr 2014 auf die Rückseite der deutschen 2-€-Münzen geprägt werden, und somit im Rahmen der Gedenkmünzen-Serie (2006–2021) das Bundesland Niedersachsen vertreten.

6 AufrufeSt. Michael-Weltkulturerbe-UNESCO

 

Modell der Michaeliskirche anno 2015
Geschenk des Rotary Clubs Hildesheim an die Stadt
aus Anlass des Jubiläums „1200 Jahre Hildesheim“

13 AufrufeInfopoint Michaelispaltz
Michaelisplatz
14 Aufrufe
Modell der Michaeliskirche

Die Kirche ist geöffnet von
April bis Oktober täglich 8 bis 18 Uhr,
November bis März täglich von 9 bis 16 Uhr.
Dienstags ab 10 Uhr geöffnet.

Geschichte der Michaelskirche

Mit dem Bau der Michaelskirche begann Bischof Bernward um 1010 (einige Quellen sagen 1001) als Kirche für die Benediktinermönche, die Bernward aus Köln mitbrachte. Die Krypta wurde 1015 eingeweiht; die Kirche wurde 1033 fertiggestellt.

Es wird angenommen, dass Bischof Bernward selbst viel zur Ausgestaltung und Konstruktion dieser Kirche beigetragen hat. Der Bischof besuchte 1001 zusammen mit Otto III. Rom, während dessen er sich in Ottos Kaiserpalast bei Santa Sabina aufhielt. Die geschnitzten Holztüren dieser Basilika aus dem 5. Jahrhundert könnten Bernwards Bronzetüren für St. Michael (1015) beeinflusst haben.

Zusätzlich zu seiner Vertrautheit mit den römischen Basiliken war Bernward Subdiakon in Mainz während des Baus des Mainzer Doms; einige Wissenschaftler sehen starke Ähnlichkeiten zwischen diesem Kaiserdom und der Michaelskirche.

Die Michaelskirche wurde später renoviert, u.a. 1186 unter Bischof Adelog nach einem Brand instandgesetzt und erweitert. Zu den Erweiterungen in dieser Zeit gehörten neue Kapitelle im Hauptschiff und ein Stuckrelief an den Seitenwänden des Ganges.

Nachdem Bischof Bernward 1192 zum Heiligen erklärt worden war, wurden an seiner Kirche und seiner letzten Ruhestätte viele Verschönerungsarbeiten vorgenommen. Der Westchor und die Krypta wurden umgestaltet und ein Chorschirm mit Stuckreliefs hinzugefügt. Die bemalte Holzdecke wurde 1230 installiert.

Wie die meisten Gebäude in Hildesheim wurde auch die Michaelskirche im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. Nach dem Krieg (1950-57) wurde sie unter Verwendung vieler Originalmaterialien wieder in ihrer ursprünglichen Form aufgebaut. Weitere Restaurierungsarbeiten werden derzeit im östlichen Teil des Innenraums durchgeführt. Die Kirche wurde 1985 zum Weltkulturerbe erklärt.

Was es in der Michaelskirche zu sehen gibt:

Die Hildesheimer Michaelskirche ist ein Beispiel für die ottonisch-romanische Architektur, obwohl sie auch in mancher Hinsicht einzigartig ist. Sie ist eine zweiseitige Basilika mit zwei Chören und zwei Querschiffen. Jedes Querschiff hat einen großen quadratischen Vierungsturm und flankierende runde Treppentürme. Das westliche Ende hat ebenfalls eine Apsis und eine flache Krypta (1015), die über den Wandelgang um die Apsis herum erreicht wird.

Der Eingang war (und ist) durch zwei Portale an der Südseite und nicht wie üblich über das westliche Ende. So dient das Südschiff als eine Art Narthex oder Vorhalle.

Im Hauptschiff und in den Querschiffen wird das Kreuzungsquadrat (unter den beiden großen Türmen) als grundlegende Maßeinheit verwendet: Das Kirchenschiff besteht aus drei dieser Quadrate, die jeweils an ihren vier Ecken mit Pfeilern versehen sind. Dies war eine neue Idee, die später zur Norm werden sollte.

Zwischen jedem quadratischen Pfeiler befinden sich zwei runde Säulen – dies ist die übliche sächsische Anordnung, im Gegensatz zu einer Säule zwischen jedem Pfeiler im Rheinland. Sie ist auch im Hildesheimer Dom zu sehen.

Über dem Arkadengang des Kirchenschiffs befindet sich eine glatte, flache Wand, die nahtlos in ein Obergeschoss übergeht, dessen Fenster nicht mit den darunter liegenden Bögen übereinstimmen. Alle Bögen haben abwechselnd rote und weiße Steine als Zierde. Diese beiden Elemente sind charakteristisch für die ottonische Architektur.

Einige wenige der ursprünglichen Kapitelle sind aus der Zeit um 1186 erhalten geblieben. Sie gehören zu dem Typus der so genannten „Kissenkapitelle“, einer neuen Entwicklung, die später in romanischen Kirchen weit verbreitet war. Sie sind mit Laub, Lebewesen und menschlichen Köpfen geschnitzt.

Bernwards berühmte Bronzetüren und die bronzene Ostersäule, die beide für diese Kirche hergestellt wurden, werden heute im Hildesheimer Dom aufbewahrt.

Die bemalte Holzdecke des Kirchenschiffs ist ein seltenes und schönes Überbleibsel, das aus der Zeit um 1230 stammt. Sie hat sich dank ihrer Entfernung im Jahr 1943 erhalten, bevor die Bombenangriffe im Krieg einen Großteil der Kirche zerstörten. Sie besteht aus 1.300 Eichenbrettern und erstreckt sich auf 27,8 m Länge und 8,7 m Breite. Ihr Thema ist der Baum des Jesse (der Stammbaum Christi).